Januar 2019

Faszination Indochina hautnah - Verfolgen Sie die Erlebnisse unseres Chronisten auf seiner Rundreise durch Vietnam & Kambodscha. Die Felsformationen in der Halong-Bucht oder die Tempelanlagen von Angkor - was wird Ihr persönliches Highlight werden?

Ihr Chronist

Dr. Thomas Hartung (*1962 in Erfurt) promovierte nach seinem Lehramtsstudium in Magdeburg 1992 zur deutschen Gegenwartsliteratur und war danach erst jahrelang als Radio- und Fernseh-Journalist in Sachsen-Anhalt und Sachsen sowie über 32 Semester als freiberuflicher Dozent für Medienproduktion und Medienwissenschaft an vielen Hochschulen Deutschlands tätig. Derzeit arbeitet er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sächsischen Landtag und veröffentlicht gerade sein Buch "Wie steht's um Deutschland - Beobachtungen eines Konservativen".

Er ist nach seinen eigenen Worten unheilbar mit Fernweh infiziert und unternimmt mindestens einmal jährlich eine ausgedehnte Reise. Die nach Vietnam und Kambodscha war seine fünfte nach Asien. Er schätzt an dem Kontinent Küche, Klima, Natur und Landschaft - und die Menschen, die zeigen, dass man auch mit unterschiedlichen Religionen gut zusammenleben kann.

1. Tag: Hanoi

Linienflug von Frankfurt nach Hanoi.

2. Tag: Hanoi

Nach Ankunft und Empfang ging es sofort auf eine halbtägige Besichtigungstour durch die leider verregnete Hauptstadt Vietnams. Start war am Völkerkundemuseum, das die 84 Völker des Landes mit zahlreichen Kunst- und Alltagserzeugnissen präsentiert: von der Kleidung über Musikin-strumente bis hin zu Rekonstruktionen traditioneller Langhäuser und anderer Gebäude wie der verbreiteten Ahnentempel, die anschließend noch vielfach auf den Reisfeldern anzutreffen waren. Dazu gab es fachkundige historische Erläuterungen der Sitten und Gebräuche durch den sehr gut deutsch sprechenden und hervorragend informierten Reiseleiter.

Daran schloss sich ein Gang zum sagenumwobenen Hoan-Kiem-See an, abgerundet von einem Besuch des im See gelegenen Ngoc-Son-Tempels mit einem Buddha, der als "Hüter der Literatur" gilt. Nach einem kleinen orientierenden Rundgang durch die Altstadt, auf dem das Überqueren der vielbefahrenen Straßen geübt wurde (Faustregel: nie rückwärts gehen!), und dem Bezug des Hotels stand als Höhepunkt der fakultative Besuch eines Wassermarionettentheaters (UNESCO-Welterbe) an. Die Marionettenspieler sind nicht zu sehen. Sie stehen hinter einer Bühnenwand und bewegen von dort aus die 30 bis 70 Zentimeter hohen Holzfiguren. Wie sie das tun und welche Tricks sie dabei anwenden, bleibt den Zuschauern verborgen. Ein kleines Orchester mit vietnamesischen Musikinstrumenten begleitet die Vorstellung. Die dörfliche Kunst entstand im 11. Jahrhundert im Delta des Roten Flusses im Norden Vietnams, das so häufig von Überschwemmungen heimgesucht wurde, dass die Bauern auf die Idee kamen, im Wasser statt auf dem Land Marionettentheater zu spielen. Nach einem ebenfalls fakultativen 9-Gänge-Menü ging es dann zur wohlverdienten Nachtruhe.

3. Tag: Hanoi - Halong

Während der 180 km langen Busfahrt nach Halong nach dem Frühstück blieb genug Zeit, um das Panorama der Landschaft - anfangs Reis- und Gemüsefelder, später bewaldete Hügel - trotz immer noch sehr feuchten Wetters zu genießen. Nach dem Einschiffen auf der luxuriösen Dschunke, die sogar einen Aufzug hatte, startete sofort die Fahrt durch die traumhafte Halong-Bucht, die "Bucht des untertauchenden Drachens": Der Legende nach soll die Landschaft von einem Drachen erschaffen worden sein, der nahe am Meer in den Bergen lebte. Als er zur Küste lief, zog er mit seinem Schwanz tiefe Furchen in das Land, das vom Meer überflutet wurde, nachdem der Drache ins Wasser abgetaucht war.

Im Film "James Bond 007 - Der Mann mit dem goldenen Colt" spielt der Showdown in der Halong-Bucht. Im Gegensatz zu dem der Fahrt faszinierte jetzt das Panorama der mehr als 2.000 Inseln und zerklüfteten Kalksteinfelsen, die leider nicht nur in Nebel verhüllt waren: auch eine Unzahl an weiteren großen und kleinen Ausflugsschiffen schmälerten sowohl die Aussicht als auch den Zauber.

Nach dem Mittagessen an Bord standen dann die Besichtigung der Sung-Sot-Höhle und der Luon-Grotte auf dem Programm. Die Tropfsteinhöhle sorgte durch ihre Größe und raffiniert angeordneten Lichtspiele für Staunen, die Fahrt durch die Luon-Grotte, die in einen Lagunensee mündete, per traditionellem Ruderboot wurde zu einer Affenbeobachtung - ein paar der Kletterkünstler tummelten sich am Felsen.

Zurück auf dem Boot, konnten Interessierte die richtige Zubereitung einer vietnamesischen Frühlingsrolle lernen: auf einem runden befeuchteten Stück Reispapier Glasnudeln, rote Paprika, grünen Kohl, weiße Zwiebeln, dazu gewürfelte Fleischwurst und Käse einwickeln und zum Schluss an den Seiten mit einer halben Garnele abschließen. Die fertige Köstlichkeit wird so verzehrt, kann aber auch frittiert oder gebraten werden. Nach einem wiederum 9-Gänge-Menü - ohne Frühlingsrolle - klang der Abend ruhig aus. Die Übernachtung auf der sich sanft wiegenden Dschunke hatte dann etwas von Seeräuberromantik.

4. Tag: Halong - Hanoi - Hue

Nach dem Frühstück ging es zur Titov-Insel. Hier konnte man entweder 400 Stufen zur einer Pagode auf dem Gipfel emporsteigen, von dem sich ein traumhafter Blick auf die Halong-Bucht bot - oder an einem kleinen Strand an derselben eine erfrischende Abkühlung nehmen. Wieder auf der Dschunke angelangt, führte deren Fahrt leider zurück in den Hafen Halong. Nach der Ausschiffung und einem - man ahnt es - 9-Gänge-Menü (diesmal nur Seafood) verfloss der Tag mit der Fahrt zum Flughafen Hanoi, wobei es einen lehrreichen Zwischenstopp auf einer Perlausternfarm gab; dem Flug nach Hue und dem Bezug des luxuriösen Hotels. Auch hier fielen die hervorragenden Deutsch- und Landeskenntnisse des Reiseleiters positiv auf, der stolz auf seinen Gastarbeiterstatus in Chemnitz (DDR) verwies.

5. Tag: Hue - Hoi An

Der Vormittag war der alten Hauptstadt Vietnams gewidmet. Die Kaiserstadt Hue, der Verbotenen Stadt in Peking nachempfunden, ist seit 1993 UNESCO-Weltkulturerbe. Die ursprünglichen Mauern erstreckten sich über 10 km und waren von einem tiefen Burggraben umgeben. Trotz vieler Zerstörungen während des vietnamesisch-amerikanischen Krieges ermöglichen die verbleibenden Monumente einen faszinierenden Einblick in das Leben am Hofe der Nguyen-Dynastie: die Dien-Tho-Residenz, die früher den Königen als Wohnsitz diente, der Thai-Hoa-Palace, die prachtvolle Empfangshalle, die Bibliothek, der Palast der Königinmutter, die Ahnenstraße mit vielen überdimensionierten Eisen-Urnen und die Hallen der Mandarine, vor der ein traditionelles Ensemble spielte. Auch ein palasteigenes Theater war zu besichtigen. Viele Bauwerke werden mit ausländischer Hilfe (und Geld) saniert und waren eingerüstet. Aus Ehrfurcht vor den toten Herrschern ist in einigen Räumen das Fotografieren verboten, auch Schuhe, zu kurze Kleidung und Kopfbedeckungen sind nicht statthaft.

6. Tag: Hoi An

Der Vormittag stand ganz im Zeichen der Altstadt Hoi Ans, die ebenfalls unter dem Schutz der UNESCO steht und als einzige gilt, die im Vietnamkrieg unversehrt blieb. Von der Handelstradition kündet neben -zig Geschäften heute noch ein riesiger Lebensmittelmarkt: es gab kein Gemüse, keinen Fisch, kein Gewürz, das da nicht im Angebot war. Ein weiteres Schmankerl: die überdachte Japanische Brücke von 1593, die die japanische Gemeinde erbaute, um ihr Viertel mit dem der Chinesen auf der anderen Seite des Thu-Bon-Flusses zu verbinden. Daneben standen zwei Museen, eins zur Porzellan- und das Sa-Huynh-Museum zur Wohnkultur, der Besuch des chinesischen Tempels und einer Laternenmanufaktur mit Seidenraupenfarm auf dem Programm.

Wer wollte, konnte am Nachmittag noch eine Bootsfahrt unternehmen; sonst blieb Zeit für eine persönliche Einkaufstour oder für eine Abkühlung im Pool bzw. im nahen Meer. Einige Herren nutzten den Übernacht-Service örtlicher Schneidereien, sich binnen 24 Stunden einen Anzug fertigen zu lassen.

7. Tag: Hoi An - Danang - Siem Reap

Der Vormittag stand zur freien Verfügung: ausschlafen, shoppen, erholen, baden... Am Mittag startete für Aktivurlauber eine 10 km lange Radtour in das Gemüsedorf Cam Thanh mit Verkostun-gen, einem Kochkurs für vietnamesische Eierkuchen sowie einer Fußmassage. Dabei verlief die Fahrt zwischen Reisfeldern, Lotusteichen und Süßkartoffelplantagen vorbei an Pampelmusen-, Kumquat-, Avocado- und Durianbäumen. Der Abend verging mit der Fahrt zum Flughafen Danang, dem Einchecken und dem Flug nach Siem Reap in Kambodscha, das erst nach Mitternacht erreicht wurde. Nach einer ermüdenden Visa-Prozedur und einer halbstündigen Busfahrt kehrte erst nach 2.00 Uhr Ruhe im Hotel ein.

8. Tag: Siem Reap - Angkor - Siem Reap

Die zweite Urlaubswoche startete mit einem Höhepunkt der gesamten Reise: dem Besuch der weltbekannten Tempelanlagen von Angkor. Zuvor mussten in einem wiederum bürokratischen Prozedere an der Zentralkasse die mit Passbild personalisierten Eintrittskarten erworben werden. Außerdem war es nötig, den großen gegen zwei kleine Busse einzutauschen - anders wären die jahrhundertealten Toranlagen nicht zu durchfahren gewesen. Start war dann in der Königsstadt Angkor Thom mit dem Ta-Prohm-Tempel, in dem u. a. "Tomb Raider" gedreht wurde. Die Besonderheit der seit Jahrhunderten aufgegebenen Anlage, die mühsam restauriert wird, ist die Überwucherung mit teilweise gigantischen Baumwurzeln. Daran schloss sich der Bayon-Tempel an – Mittelpunkt der neun Quadratkilometer großen Tempelanlage, in der auch mehrere Affenkolonien leben. Die vielen Reliefs waren aufgrund der Kürze der Zeit kaum in ihrer Pracht und ihrem Detailreichtum zu erfassen.

Nach dem individuellen Mittagessen, bei dem auch Froschgerichte wählbar waren, ging es dann nach Angkor Wat, das seit 1972 UNESCO-Weltkulturerbe ist. König Suryavarman II. hatte diesen Tempel dem hinduistischen Gott Vishnu geweiht. Er gilt als Paradebeispiel für die einzigartige Kunst der Khmer und Hindus und weist die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt auf - die erst recht nicht komplett zu erfassen waren, aber gute Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie gewährten. Der 65 Meter hohe Tempelturm, den kein Gebäude in der Stadt überragen darf, war allerdings nur nach langem Anstehen und nur bis zur halben Höhe besteigbar.

9. Tag: Siem Reap - Angkor - Siem Reap

Los ging's mit einem optionalen Ausflug nach Mecrey, einem schwimmenden Dorf am Fluss Tonle Sap, der sich hier zum See weitete und ebenfalls Welterbe ist: zur Regenzeit vergrößert er seine Fläche und die Tiefe um das Fünffache und kehrt als Fluss seine Fließrichtung um, um die Massen des Mekong abzuführen. Alles spielt sich auf dem Wasser ab: selbst der Unterricht findet auf einer schwimmenden Schule statt, die sogar eine Basketballhalle hat. Manche Anwesen hatten eine schwimmende Geflügel-, ja einige gar eine Krokodilfarm: das Fleisch wurde gegessen, das Leder nach Thailand verkauft. Nach dem Mittagessen folgte der vierte und leider letzte Angkor-Besuch: zum Tempel Banteay Srey knpp 40 km nördlich von Siem Reap. Der rote Bau zählt wegen seiner aufwendigen und scheinbar nicht verwitternden Reliefarbeiten zu den Juwelen der Khmer-Kunst.

Danach folgte eine bittere, aber nötige Geschichtsstunde. Das Pol Pot-Regime zwischen 1975 und 1979 war berüchtigt ob seines Genozids, dem bis zu 2.2 Mio. Menschen zu Opfer fielen: Auf der Grundlage eines extremen, steinzeitkommunistischen Maoismus sollte eine neuer agrarischer, einheitlicher „Bauerntyp“ geschaffen werden - Intellektuelle, Minderheiten und andere Bürger wurden auf sog. "Killing Fields" erschossen oder erschlagen. Eine Stupa mit menschlichen Überresten auf dem Gelände eines Klosters erinnert heute an dieses dunkle Kapitel, das umso absurder anmutet, als die damaligen Nr. 4 und 5 der Roten-Khmer-Generalität heute an der Spitze des Landes stehen. Ein Gebäude der Klosteranlage diente damals als Lager.

Mit dem Besuch der folkloristischen "Apsara Dance Performance" im "Crystal Angkor" mit Vier-Gänge-Menü in der Art einer Dinner-Show klang der Tag aus. Dabei handelte es sich um eine klassische Khmer-Performance, inspiriert vom namens gebenden Wasser- und Wolkengeist der hinduistischen und buddhistischen Mythologie. Die Apsaras finden sich auf Reliefs der Angkor-Tempel und werden in derselben eng anliegenden traditionellen Kleidung, mit reich verzierten Kopfbedeckungen und vergoldetem Schmuck dargestellt. 2003 wurde der Tanz von der UNESCO als immaterielles Welterbe anerkannt. Kein Wunder: Es gibt mindestens 4.500 grundlegende Bewegungen und Gesten, die zu lernen sind. Besonders die Handgesten fallen auf: Die Handgelenke und Finger sind in außergewöhnlichen Winkeln nach hinten gebogen und repräsentieren Elemente aus der Natur, darunter Blumen, Blätter und Früchte. Getanzt wird zu Melodien, die auf traditionellen Musikinstrumenten gespielt werden, einschließlich dem Kong Thom (einem Halbkreis aus Metallglockenspielen auf einem Holzrahmen), Rumana (Schlagzeug) und dem Roneat Thung (einem fischskelettförmigen Xylophon). Das war übrigens nach Halong, Hue, Hoi An, Angkor und Tonle Sap bereits das sechste Welterbe auf dieser Reise.

10. Tag: Siem Reap - Phnom Penh

Der Tag sollte allein der Fahrt von Siem Reap nach Phnom Penh und der Erkundung der Hauptstadt von Kambodscha gewidmet sein. Doch er startete mit einer gruppeninitiierten Überraschung: Nach dem Bericht des Reiseleiters, das selbst unter seinem Berufsstand für den Brunnenbau notleidender Dörfer gesammelt wird, die dann im Besichtigungsprogramm stehen, reifte unter den 31 Reisenden der Entschluss, dem bitterarmen Land einen solchen Brunnen zu spenden. Kosten-punkt: über 200 Euro. Eine Sammlung ergab die Summe von 180 Euro, die am Morgen feierlich zur Verabschiedung des Reiseleiters an ihn übergeben wurde. Bewegte Dankesworte waren der Lohn.

Danach ging's per Bus auf die 340 km lange Strecke in die kambodschanische Hauptstadt. Höhepunkt war die Rast in einem Dorf, wo neben "gewöhnlichen Speisen" und vielerlei Früchten auch frisch gegrillte Maden, Kakerlaken und Spinnen kredenzt wurden - eine Raststätte hatte ein solches possierliches Tierchen überdimensioniert vor den Eingang gestellt, damit jeder Gast sofort weiß, was ihn erwartet. Nach dem Bezug des Hotels war Zeit für eine individuelle Erkundung der pulsierenden 2-Millionen-Metropole - die für manche wegen eines plötzlichen Wolkenbruchs buchstäblich ins Wasser fiel.

11. Tag: Phnom Penh - Chau Doc

Der Vormittag beinhaltete ein straffes Programm, das die aus einem Kloster hervorgegangene und malerisch am Zusammenfluss der drei Flüsse Mekong, Bassac und Tonle Sap liegende Stadt erfahrbar machen sollte. Dass sie einst als schönste der während der französischen Kolonialzeit erbauten Städte in Indochina galt, ist leider nur noch vereinzelt zu erahnen: viele Häuser sind heruntergewirtschaftet, überdies entstehen viele Hochhäuser und lassen das Zentrum "seelenlos" werden.

Der Höhepunkt lag gleich am Anfang: der Königspalast, offizieller Regierungs- und Wohnsitz von König Norodom, sowie der benachbarte Tempelkomplex der Silberpagode ("Tempel des Smaragd-Buddhas"), die auch die Stupas der letzten Könige beherbergt. Das viele Gold, selbst wenn es nur Blattgold war, beeindruckte die Sinne. Im Nationalmuseum, zweite Station, gab es viele Einblicke nicht nur in die Geschichte, sondern auch in die Sagen und Mythen der Khmer. Abgerundet wurde der Vormittag vom Besuch des Zentralmarkts. Vom noch zappelnden Wels über Schuhe und Kleidung bis zum Radio gab es wie schon in Hoi An nichts, was es nicht gab. Danach ging‘s mit dem Schnellboot über den mächtigen Mekong nach Chau Doc zurück nach Vietnam. Das Bootsvergnügen wurde durch sehr beengte Platzverhältnisse getrübt und durch sehr langsame Grenzkontrollen unerwartet in die Länge gezogen, so dass die Ankunft am Hafen bereits in tiefster Dunkelheit erfolgte - die Flusslandschaft blieb für die letzte Stunde nahezu unsichtbar. Nach dem Einchecken im Hotel unternahmen die meisten eine Abendessen-Erkundungstour.

12. Tag: Chau Doc - Can Tho

Der Reisetag führte zunächst mit dem Schiff durchs Mekong-Delta - die am Vorabend dunkel gebliebene Flusslandschaft lag nun im Hellen. Zunächst stand die Besichtigung einer schwimmenden Fischfarm auf dem Programm, dann der Besuch von Gehöften der Cham, einer Minderheit zwischen Hinduismus und Islam, die als Bauern und Handwerker leben. Die Stege übers Wasser und die Sümpfe waren eigenwillig zu begehen. Die Häuser selbst stehen auf Pfählen: Einerseits zum Schutz vor Hochwasser, andererseits zum Schutz vor Getier.

Mit dem Bus ging es dann zur Lady-Chua-Xu-Pagode am Fuße des Sam-Berges, dem bedeutendsten regionalen Heiligtum, in dem vom Räucherstäbchen bis zum Spanferkel alles geopfert und teilweise sogar verbrannt werden kann. Eine eigene Schatzkammer zeigt wertvolle Opfergaben wie Vasen, prunkvolle Kleidung und Schmuck. Vorbei an Reisfeldern, Blumenplantagen und Schwalbenfarmen zur Gewinnung der essbaren Schwalbennester, einem ebenso teuren wie nach nichts schmeckenden Lebensmittel, führte die Fahrt nach Can Tho; fakultativ konnte auf einer Krokodilfarm Mittag gegessen werden. Am Abend blieb Zeit zur Entspannung im Pool in der 8. Etage oder der Dachterassenbar des Hotels oder zur Erkundung der Nachtmärkte mit ihren vielen lokalen Spezialitäten.

13.Tag: Can Tho - Cai Rang - Ho-Chi-Minh-Stadt

Der nächste Höhepunkt der Reise wartete: der schwimmende Markt von Cai Rang. Hier bieten Händler vor allem Lebensmittel nach der Art von Großhändlern auf dem Wasser an - die vielen kleinen, die noch vor einem Jahrzehnt den Markt prägten, sind leider schon vertrieben und/oder haben sich an Land angesiedelt. Diese Art von Handel wird laut Reiseführer früher oder später verschwinden bzw. rein für Touristen am Leben erhalten, die auch sehr zahlreich vertreten waren.

Nur wenige nutzten dann die Chance, die landestypische Pho-Suppe zu genießen. Das Nationalgericht der Vietnamesen wird auf den Booten über kleinen Feuern zubereitet und zum Verkauf angeboten. Neben Reisnudeln kommen Sojasprossen, kleine Fleischstückchen, Zwiebeln und verschiedene Kräuter in die Suppe. Das Gemisch wird mit Brühe übergossen und zum Abschluss mit klein gehackten Erdnüssen überstreut. Der Verzehr der Suppe mit Stäbchen und Löffel auf einem schaukelnden Boot erfordert viel Geschicklichkeit, doch der außergewöhnliche exotische Geschmack soll für die Mühen entschädigen.

Wer darauf verzichtete, hatte dann zum Mittagessen die Gelegenheit - nach dem Auschecken aus dem Hotel in Can Tho ging es dann auf Tour nach Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon), die am Nachmittag erreicht wurde. Die laute 8-Millionen-Metropole bot dann Zeit zu einer ersten privaten Erkundung. Die Lautstärke steigerte sich am Abend noch, da Vietnam im Asien-Cup gegen Jordanien Fußball spielte - und nach Elfmeterschießen gewann: Das Spiel wurde in jeder Garküche, jedem Laden und jedem Herbergsvestibül übertragen; jede Aktion der eigenen Mannschaft frenetisch gefeiert.

14.Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt

Das alte Saigon galt es heute zu erkunden – bei einer Stadtbesichtigung mit Rundgängen durch das historische Zentrum. Die Melange aus Hochhäusern, Häusern aus der Kolonialzeit und antiken Tempeln ist faszinierend. Start war der Wiedervereinigungspalast, in dem zuvor der südvietnamesische Präsident saß. Vom Technik-Bunker über die Arbeits- und Empfangsräume bis zum Kinosaal und den Privatgemächern ist alles originalgetreu bewahrt. Danach ging es über die Emperor-of-Jade-Pagode, in deren Teichen weiße Welse schwammen und in der gerade eine Prozession stattfand, zur neo-romanischen Kathedrale Notre Dame, die leider zur Besichtigung gesperrt war, weiter über Hauptpost, Rathaus und Opernhaus bis zum Ben Tanh Markt, einem typischen asiatischen Markt mit Lebensmitteln, Kleidung, Souvenirs und Ramsch. Es folgte das große chinesische Viertel Cholon mit der verräucherten Thien-Hau-Pagode und als emotionaler Höhepunkt das Kriegsrestemuseum des amerikanischen Vietnamkriegs.

Das Bedrückende daran waren nicht die auf zwei Etagen in teilweise pulitzerpreisgekrönten Bildern zur Schau gestellten Kriegsgreuel, ergänzt um ein Außengelände mit einem Gefängnisnachbau und erbeuteter Kriegstechnik, die rein quantitativ in drei KZ-Gedenkstätten gepasst hätten. Das Bedrückende daran waren die selbstgemalten Zeichnungen kindlicher und jugendlicher Agent-Orange-Opfer, auf denen sie ihre körperlichen Missbildungen und seelischen Verletzungen durch das Giftgas verarbeiteten. Eine Sonderschau war den getöteten Kriegsberichterstattern gewidmet, darunter dem legendären Robert Capa. Naturgemäß fand die Auswahl der besichtigten Stätten dieses Tages nicht den Beifall aller Reisenden: manchen war es zu viel Politik, manchen zu viel architektonische Klischees, und wieder anderen zu viel Religion.

15. Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt - Cu Chi - Phan Thiet

Der letzte Ausflug vor dem Badeurlaub war dem Tunnelsystem von Cu Chi gewidmet, in dem sich vietnamesische Partisanen im Vietnamkrieg von 1960 bis 1975 versteckt hielten. Zuletzt angewachsen auf eine Gesamtlänge von 200 Kilometern auf drei Ebenen, waren unter der Erde ganze Städte entstanden mit Schulen, Lazaretten, Büros und Schlafgelegenheiten. Die unterirdischen Gebäude waren durch Tunnel von ca. 80 cm Höhe und 60 cm Breite verbunden. Extra für westliche Touristen wurde ein 90 Meter langes labyrinthisches Stück der Gänge auf 1.20 Meter Höhe und 0,80 Meter Breite vergrößert - allein die Durchquerung dieses Stücks empfanden untrainierte Mitteleuropäer als Tortur.

Im Anschluss wurde der Dolmetscher Bao mit viel Beifall verabschiedet - seine Sprachkenntnisse, sein Vermittlungsgeschick und seine unabhängige Denkweise, die er uns mit vielen persönlichen Anekdoten gewürzt nahebrachte, können als vorbildhaft gelten. Danach teilte sich die Reisegruppe: die einen traten am Abend die Heimreise an, die anderen fuhren ca. 200 km am höchsten Gebäude Vietnams sowie an diversen Drachenfruchtplantagen und Felsformationen vorbei nach Phan Thiet, einer Fischereistadt, wo am Abend die Zimmer des 4-Sterne Ressorts "Amaryllis" bezogen wurden.

16. - 19. Tag: Phan Thiet

Das gepflegte Poolhotel mit direktem Strandzugang überzeugte mit freundlichem Service, guter Küche, moderaten Preisen und einem ausgeklügelten Strandliegensystem, das Handtuchbesetzungen am frühen Morgen erfolgreich den Kampf ansagte: an der Rezeption konnte ab 8 Uhr in einem Liegenplan ähnlich dem Platzplan von Konzertveranstaltern eine Liege entweder am Pool, im Poolgarten oder direkt am Strand ausgesucht und belegt werden - die Einhaltung der schriftlich zugewiesenen Nummer wurde von Platzwarten akribisch kontrolliert und überwacht.

Auch das Fehlen schriller Strand- und Wassersportarten fiel angenehm auf: neben Ebbe und Flut mit unterschiedlichem Wellenspiel gab es keinen weiteren Lärm. Bei Ebbe war das Ufer schon mal 100 Meter entfernt. Neben Deutsch waren vor allem russisch, aber auch finnisch, holländisch und englisch zu hören. Täglich wurden zwei kostenlose Busse ins Stadtzentrum sowie zu einem großen coop-Supermarkt mit Kaufhaus, in dem leider nur mit Dong bezahlt werden konnte, angeboten - letzerer fuhr nach zwei Stunden zurück, der erste nach sechs Stunden. Negativ mussten die Angewohnheit der Hotelgärtner vermerkt werden, morgens ab 8.00 Uhr mit Hingabe die Grünanlagen zu mähen, sowie täglich gegen 17.30 Uhr mindestens ein sekundenlanger Stromausfall, manchmal mehrere hintereinander und einmal sogar morgens.

Nach vier erholsamen Tagen trat auch diese Gruppe die Heimreise an aus einem armen, kriegsgebeutetelten, aber faszinierenden Land an der Schwelle zu einer sozialistischen Marktwirtschaft chinesischer Prägung. Einem Land, das noch viele unentdeckte historische Schätze zu bieten hat und in der politischen Geschichte Südostasiens eine bedeutende Rolle spielen kann – wenn es sich nicht wieder als Spielball widerstreitender geopolitischer Interessen missbrauchen lässt.

20. Tag: Abreise

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

21. Tag: Ankunft in Deutschland

Ihr Reiseverlauf

1. Tag - Anreise
Linienflug von Frankfurt nach Hanoi.

2. Tag - Hanoi
Ankunft in Hanoi und Empfang durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung am Flughafen. Auf einer halbtägigen Besichtigungstour durch die Hauptstadt Vietnams können Sie direkt nach Ankunft erste Eindrücke des Landes sammeln. Vom sagenumwobenen Hoan-Kiem-See und dem Ngoc-Son-Tempel gehen Sie zu Fuß in die Altstadt. Sie schlendern durch das traditionelle Viertel der "36 Straßen", ein Stadtgebiet, das mit seinen schmalen Gassen und Geschäftshäusern fasziniert. Die meisten sind nach dem Handwerk oder den Waren benannt, die hier ursprünglich verkauft wurden, zum Beispiel Stoffe, Handwerk oder Medizin. Im Anschluss besuchen Sie das Völkerkundemuseum (während des vietnamesischen Neujahrs, dem TET-Fest, geschlossen), das Ihnen die unterschiedlichen Völker Vietnams mit zahlreichen Kunsterzeugnissen näher bringt. Während eines Rundgangs durch das Museum erfahren Sie mehr über die Minderheiten in Vietnam und sehen u. a. Beispiele traditioneller Kleidung. Außerhalb des Museumsgeländes können Sie eine Rekonstruktion von traditionellen Langhäusern, Friedhöfen und anderen Gebäuden der Völkerstämme bewundern. Transfer zu Ihrem Hotel.

3. Tag - Hanoi - Halong (ca. 180 km)
Am Morgen geht es weiter nach Halong. Genießen Sie während der Fahrt das Panorama der weitläufigen und am Roten-Fluss-Delta angelegten Reisfelder. Nach der Ankunft erfolgen die Einschiffung auf die Dschunke und die Fahrt durch die wunderschöne Halong-Bucht. Haben Sie gewusst, dass der Name der Bucht übersetzt "die Bucht des untertauchenden Drachens" bedeutet? Die berühmte Halong-Bucht fasziniert mit ihren mehr als 2.000 Inseln und den oft in Nebel verhüllten und zerklüfteten Kalksteinfelsen. Nach dem Mittagessen an Bord erwartet Sie die Besichtigung der wunderschönen Sung-Sot-Höhle. Vom höchsten Punkt der Titov-Insel haben Sie einen traumhaften Blick auf die Halong-Bucht. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, ein erfrischendes Bad im klaren Wasser der Bucht zu nehmen. Die Übernachtung erfolgt heute auf der Dschunke.

4. Tag - Halong - Hanoi - Hue
Nach dem Frühstück an Bord der Dschunke unternehmen Sie mit kleinen Booten einen Ausflug zur Luon-Höhle. Außerdem sehen Sie vom Boot aus die Mannskopf- und die Schildkröteninsel. Danach Rückfahrt zum Hafen und Ausschiffung. Anschließend Fahrt zum Flughafen nach Hanoi und Flug nach Hue. Nach der Ankunft Transfer zum Hotel.

5. Tag - Hue - Hoi An (ca. 190 km)
Heute erkunden Sie Hue, die alte Hauptstadt Vietnams. Sie besichtigen u. a. die alte Kaiserstadt im Herzen Hues, die 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Die Stadt innerhalb der Festung wurde im frühen 19. Jahrhundert errichtet und der Verbotenen Stadt in Peking nachempfunden. Können Sie sich vorstellen, dass sich die ursprünglichen Mauern über 10 km erstreckten und von einem tiefen Burggraben umgeben waren? Während des vietnamesisch-amerikanischen Krieges wurden die meisten der Gebäude zerstört, aber die verbleibenden Monumente ermöglichen einen faszinierenden Einblick in das Leben am Hofe der Nguyen-Dynastie. Sie sehen u. a. die Dien-Tho-Residenz, die früher den Königen als Wohnsitz diente sowie die Thai-Hoa-Palace, die prachtvolle Empfangshalle. Ebenso sehenswert sind die Hallen der Mandarine und die Original-Neunte-Dynastie-Urne. Im Anschluss nehmen Sie an einem Bootsausflug auf dem Parfümfluss (Huong Giang) zur Thien-Mu-Pagode teil. Am Ufer des Flusses gelegen war sie Ausgangspunkt der Anti-Regierungs-Proteste in den 1960er Jahren. Danach geht es auf malerischen Gebirgsstraßen weiter über den Hai-Van-Pass und vorbei an Lang Co und Danang nach Hoi An. Der Hai-Van-Pass bildet die natürliche Grenze und Wetterscheide zwischen Nord- und Südvietnam und bietet wunderbare Ausblicke auf die Küstenlinie Vietnams.

6. Tag - Hoi An
Vormittags unternehmen Sie einen Stadtrundgang durch die Altstadt Hoi Ans, die unter dem Schutz der UNESCO steht. Die Stadt besticht mit ihrer malerischen Lage direkt am Thu-Bon-Fluss. Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert machte sich Hoi An unter den westlichen Kaufleuten als eine der führenden Hafenstädte Südostasiens einen Namen. Sie sehen unter anderem die Japanische Brücke, die 1593 erbaut wurde. Sie sind neugierig, zu welchem Zweck diese überdachte Brücke konstruiert wurde? Die japanische Gemeinde erbaute sie, um ihr Viertel mit dem der Chinesen auf der anderen Flussseite zu verbinden. Danach werfen Sie einen Blick auf das Sa-Huynh-Museum, das der frühen Geschichte Hoi Ans gewidmet ist. Außerdem sehen Sie die Phuc-Kien-Pagode. Die im Jahr 1690 erbaute Pagode ist im traditionell chinesischen Stil errichtet worden. Im Jahr 1900 wurde das Bauwerk restauriert und vergrößert. Anschließend können Sie Einheimische bei der Herstellung von Laternen beobachten. Ihnen wird gezeigt, wie in Handarbeit die Laternen mit einem Seidenlampenschirm versehen werden. Der Nachmittag steht Ihnen für eigene Erkundungen zur freien Verfügung.

7. Tag - Hoi An - Danang - Siem Reap
Heute verlassen Sie Vietnam. Fahrt zum Flughafen Danang (ca. 40 km) und Flug eventuell mit Zwischenstopp nach Siem Reap. Nach der Ankunft Empfang durch die Reiseleitung und Transfer zum Hotel.

8. Tag - Siem Reap - Angkor - Siem Reap (ca. 80 km)
Heute erwartet Sie ein Höhepunkt Ihrer Reise, der Besuch der weltbekannten Tempelanlagen von Angkor! Sie besichtigen u. a. die im 12. Jahrhundert erbaute Königsstadt Angkor Thom. Die prächtige Anlage beherbergt mit den Tempelanlagen Bayon, Baphuon, der Elefantenterrasse und der Terrasse des Leprakönigs die beliebtesten Besichtigungspunkte Angkors. Spüren auch Sie die Magie des Ortes, die nicht zuletzt auch durch die am Eingang von Angkor Thom platzierten Götter- und Dämonenstatuen verbreitet wird? Außerdem besuchen Sie eine weitere Hauptattraktion von Angkor, den naturbelassenen und von Urwald überwucherten Ta-Prohm-Tempel. Er sieht heute noch fast genauso aus wie zum Zeitpunkt seiner Entdeckung durch europäische Forscher. Werfen Sie auch einen Blick auf den Tempel Banteay Srei, der wegen seiner aufwendigen Reliefarbeiten zu den Juwelen der Khmer-Kunst zählt. Bei gutem Wetter können Sie später von der obersten Terrasse eines Tempels einen wundervollen Sonnenuntergang genießen.

9. Tag - Siem Reap - Angkor - Siem Reap (ca. 20 km)
Heute stehen weitere Besichtigungen der eindrucksvollen Tempelanlagen von Angkor auf dem Programm. Sie sehen Angkor Wat, das seit 1972 gemeinsam mit Angkor zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Hätten Sie es sich so majestätisch vorgestellt? König Suryavarman II. weihte diesen Tempel dem hinduistischen Gott Vishnu. Wussten Sie, dass der Bau von Angkor Wat über 30 Jahre gedauert hat? Heute wird der Tempel als Paradebeispiel für die einzigartige Kunst der Khmer und Hindus angesehen. Hier befinden sich auch die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt. Sie schmücken die gesamte äußere Galerie und gewähren Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie. Lassen Sie die beeindruckende Atmosphäre bei einem Rundgang durch die Anlage auf sich wirken. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Abend haben Sie die Möglichkeit, im Restaurant "Crystal Angkor" eine tradtitionelle Tanzvorführung zu erleben. Während der Darbietung wird ein Abendessen serviert (bei Buchung bis 90 Tage vor Anreise inklusive, alternativ vor Ort buchbar, ca. 30 US$ pro Person).

10. Tag - Siem Reap - Phnom Penh (ca. 340 km)
Heute fahren Sie (ohne örtliche Reiseleiterbegleitung) von Siem Reap nach Phnom Penh. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Die Hauptstadt von Kambodscha liegt malerisch am Zusammenfluss dreier Flüsse (Mekong, Bassac und Tonle Sap) und gilt als die schönste der während der französischen Kolonialzeit erbauten Städte in Indochina. Sie fragen sich, wie die Stadt zu ihrem Namen kommt? Eine reiche Khmer Frau namens Penh gründete das ehemals kleine Kloster, nachdem sie vier Buddha-Statuen in einem auf dem Mekong treibenden Baum gefunden hat. Errichten ließ sie die Anlage auf dem Gipfel eines Hügels, was in der Landessprache mit "Phnom" bezeichnet wird.

11. Tag - Phnom Penh - Chau Doc
Heute lernen Sie die kambodschanische Hauptstadt bei einer Stadtbesichtigung näher kennen. Sie gehen zunächst zum Königspalast, der den offiziellen Regierungssitz von König Norodom Sihamoni bildet. Außerdem sehen Sie die Silberpagode, auch bekannt als Tempel des Smaragd-Buddhas. Können Sie sich die Dimensionen des Pagodeninneren ausmalen, das mit mehr als 5.000 silbernen Platten ausgelegt ist? Zusammen wiegen sie über sechs Tonnen. Sehenswert ist auch das Nationalmuseum, das 1920 von einem französischen Archäologen im Khmer-Stil erbaut wurde. Hier können Sie zahlreiche Werke der Kultur und der Kunst des Khmer-Volkes bewundern. Am Nachmittag besuchen Sie den Zentralmarkt und den russischen Markt, die beiden bekanntesten Märkte von Phnom Penh. Stöbern Sie nach Lust und Laune zwischen Schmuckgegenständen, Stoffen und aller Art von Souvenirs. Vielleicht ist für Sie ein passendes Erinnerungsstück dabei? Danach Fahrt mit dem Schnellboot nach Chau Doc in Vietnam (ca. 4 Stunden, ohne Reiseleitung).

12. Tag - Chau Doc - Can Tho (ca. 140 km)
Heute unternehmen Sie einen Ausflug mit einem Boot zu den schwimmenden Dörfern rund um Chau Doc. Sie besuchen ein typisches Haus der einheimischen Bevölkerung und erfahren dort einiges über die Bewohner, die ihr ganzes Leben am Fluss verbringen. Bevor Sie wieder nach Chau Doc zurückkehren besichtigen Sie noch das muslimische Cham-Dorf. Im Anschluss erfolgt die Weiterfahrt zur Lady-Chua-Xu-Pagode am Fuße des Sam-Berges, die sich markant aus den umliegenden Reisfeldern erhebt. Nach einem kleinen Spaziergang rund um den Berg geht es weiter nach Can Tho.

13. Tag - Can Tho - Cai Rang - Ho-Chi-Minh-Stadt (ca. 170 km)
Frühmorgens unternehmen Sie einen Ausflug zum schwimmenden Markt von Cai Rang, dem größten und meistbesuchten Markt im Mekong-Delta. Die frühen Morgenstunden sind für einen Marktbesuch am besten geeignet. Von überallher kommen Händler und präsentieren ihre Waren, während sich die Käufer auf kleineren Booten zwischen den großen Barken der Verkäufer tummeln. Schippern Sie in Ihrem Boot durch den Markt und beobachten Sie die Einheimischen, wie sie handeln und feilschen und nutzen Sie die Gelegenheit, selbst ein paar Früchte zu kosten. Anschließend erfolgt die Weiterfahrt nach Ho-Chi-Minh-Stadt.

14. Tag - Ho-Chi-Minh-Stadt
Vormittags unternehmen Sie eine Stadtbesichtigung mit einem Rundgang durch das historische Zentrum des ehemaligen Saigon. Ho-Chi-Minh-Stadt ist eine pulsierende Metropole, in der das traditionelle Leben auf die Moderne trifft. Neu erbaute Hochhäuser stehen hier Seite an Seite mit Häusern aus der Kolonialzeit und antiken Tempeln. Von der Haupteinkaufsstraße Dong Khoi, dem Rathaus (nur von außen zu besichtigen) und dem alten Opernhaus (nur von außen zu besichtigen) führt Sie die Tour zur neo-romanischen Kathedrale Notre Dame und weiter zur Hauptpost. Danach Besuch des Wiedervereinigungspalastes und des Kriegsrestemuseums. Im Anschluss sehen Sie die Emperor-of-Jade-Pagode und das große chinesische Viertel Cholon. Entdecken Sie einige der Höhepunkte dieses faszinierenden Gebietes mit seinen verschiedenen Märkten auf denen es alle Arten von Produkten gibt. Stöbern Sie zwischen den Ständen und lassen Sie das geschäftige Treiben auf sich wirken. Danach geht es weiter zur Thien-Hau-Pagode, die von der kantonesischen Gemeinde erbaut und der himmlischen Göttin geweiht wurde. Zum Abschluss besuchen Sie den Ben-Thanh-Markt, auf dem die Händler eine Vielzahl von Produkten und Handwerkserzeugnissen anbieten.

15. Tag - Ho-Chi-Minh-Stadt - Cu Chi - Phan Thiet (ca. 200 km)
Im Anschluss an den Ausflug nach Cu Chi erfolgt der Transfer nach Phan Thiet in Ihr Hotel Amaryllis Resort (ca. 6 Stunden).

16. - 19. Tag - Phan Thiet
Genießen Sie entspannte Tage in Ihrem Badehotel.

20. Tag - Abreise
Transfer zum Flughafen nach Ho-Chi-Minh-Stadt und Rückflug eventuell mit Zwischenstopp nach Frankfurt.

21. Tag - Ankunft in Deutschland

Vietnam & Kambodscha.

Rundreise von Hanoi bis Ho-Chi-Minh-Stadt & Erholung in Phan Thiet.
  • Inkl. Flug
  • 21-tägig
  • Mittelklassehotels/Dschunke inkl. Frühstück
  • 4-Sterne-Hotel Amasyllis Resort inkl. Frühstück
  • Vorteil für Alleinreisende: halbes Doppelzimmer buchbar
Reisecode: R1V021

Vietnam & Kambodscha.

Faszination und Mythos Indochina von Hanoi bis Ho-Chi-Minh-Stadt.
  • Inkl. Flug
  • 16-tägig
  • Mittelklassehotels/Dschunke inkl. Frühstück
  • Vorteil für Alleinreisende: halbes Doppelzimmer buchbar
Reisecode: R1V021

Vietnam & Kambodscha.

Faszination und Mythos Indochina.
  • Inkl. Flug
  • 16-tägig
  • Mittelklassehotels/Dschunke inkl. Frühstück
  • Vorteil für Alleinreisende: halbes Doppelzimmer buchbar
Rabattierte Termine
Termine: Aug - Okt 2019
Reisecode: R1V021
p. P. ab 1.999 € 14 Nächte, Frühstück, Doppelzimmer, bei Belegung mit 2 Personen, inkl. Flug

Vietnam & Kambodscha.

Rundreise von Hanoi bis Ho-Chi-Minh-Stadt und Baden in Phan Thiet.
  • Inkl. Flug
  • 21-tägig
  • Mittelklassehotels/Dschunke inkl. Frühstück
  • 4-Sterne-Hotel Amaryllis Resort inkl. Frühstück
  • Vorteil für Alleinreisende: halbes Doppelzimmer buchbar
Rabattierte Termine
Termine: Aug - Okt 2019
Reisecode: R1V021
p. P. ab 2.249 € 19 Nächte, Frühstück, Doppelzimmer, bei Belegung mit 2 Personen, inkl. Flug